Sportkreis Hersfeld-Rotenburg Möglichkeiten für Training und Engagement

Angebote für Flüchtlinge

Info-Veranstaltung im Landratsamt: Sportvereine engagieren sich für Flüchtlinge. Foto: nh

Bad Hersfeld. Immer mehr Vereine im Landkreis nehmen Flüchtlinge in ihr Training auf. Von hier kommt eine große Welle an Hilfsbereitschaft und Unterstützung. Der Sport hat schon oft bewiesen, dass er eine gute Plattform zur Integration ist. Sportregeln sind überall auf der Welt gleich, werden auch ohne gemeinsame Sprache verstanden. Sport ist oft ein guter Weg, um sich in einem neuen Umfeld einzuleben.

Der Sportkreis Hersfeld-Rotenburg möchte gemeinsam mit dem Fachdienst Migration und der Sport- und Vereinsförderung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg mit Hilfe eines jetzt veröffentlichten Fragebogens ein Kurzprofil engagierter Vereine erstellen, um Flüchtlingen den Zugang zu speziellen Angeboten der Vereine zu erleichtern. Umgekehrt kann durch eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen und Neuzugewanderten in Sportvereine die Zukunft des Sports mitgestaltet werden.

Der kurze Fragebogen ist ab heute auf der Startseite des Landkreises unter www.hef-rof.de abrufbar und ist dieser E-Mail als PDF-Dokument angehängt.

Sportkreisvorsitzender Paul Mähler: „Viele unter den Flüchtlingen haben viel Zeit und möchten sich gerne engagieren und sportlich betätigen. Das ist eine Riesenchance für Vereine! Aber natürlich dürfen wir unsere bisherigen Angebote auch nicht vernachlässigen und uns nicht übernehmen.“

Der Informationsbedarf auf Seiten der Vereine ist offenbar noch groß. Zu einer Info-Veranstaltung im Landratsamt unter dem Titel „Sport für alle – auch für Flüchtlinge im Landkreis Hersfeld-Rotenburg“ waren rund 70 Interessierte gekommen. Zwei Stunden standen Experten von Kreisverwaltung und Sportverbänden Rede und Antwort. Eine der am häufigsten gestellten Fragen: Sind Flüchtlinge im Verein denn versichert und was kostet das? Die Antwort ist schnell gegeben: Asylbewerber und Flüchtlinge, die in einem dem Landessportbund Hessen angeschlossenen Verein Sport treiben, sind ohne Extrakosten für den Verein umfassend unfall-, haftpflicht, rechtsschutz- und krankenversichert.

Der Schutz gilt für die versicherten Personen auch als Zuschauer oder Begleiter sowie bei der Teilnahme an geselligen und sonstigen Veranstaltungen des Vereins. Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Betreten der Sportstätte und endet mit deren Verlassen, spätestens mit Beendigung der Veranstaltung. Mitversichert ist der direkte Weg von den Veranstaltungen in die Unterkunft. (red/ks)

Weitere Informationen gibt es unter www.sport-in-hessen.de ARAG-Sportversicherung: Telefon 069/6789-315 E-Mail: ursula.schuelzgen@arag.de

Kommentare