Frühstückstreffen für Frauen mit Ilse Wahl zum Thema „Sicherheitsgurt für die Seele“

Die Anderen annehmen

Ein leckeres Frühstück und einen interessanten Vortrag genossen beim Frühstückstreffen für Frauen auch Natalia Tissen und ihre Freundin. Foto: nh

Bad Hersfeld. 180 Frauen haben sich im Hotel am Kurpark zum „Frühstückstreffen für Frauen“ eingefunden. Die Referentin, Ilse Wahl, Heilpraktikerin der Psychotherapie, war aus Heidelberg angereist, um ihre Gedanken zum Thema „Sicherheitsgurt für die Seele“ auszuführen.

Dabei verwies sie auf die Erkenntnis, dass der Halt für die Seele an Beziehungen gebunden sei. Der Mensch sei grundsätzlich auf ein Gegenüber angelegt – durchaus auch auf Lob und Anerkennung. Wenn diese Basis verloren ginge, stellten sich Angstgefühle, Unsicherheiten ein. Sobald man aber spüre, der Andere akzeptiere einen, so wie man sei – mit allen Schwächen und Kanten –, verlören sich alle Minderwertigkeitsgefühle.

Minderwertigkeitsgefühle seien völlig normal, lediglich der Umgang mit ihnen sei sehr unterschiedlich, machte Ilse Wahl deutlich: Der eine ziehe sich komplett in sein „Schneckenhaus“ zurück, ein anderer gehe voller Elan an das Problem heran, ein weiterer versuche mit Alkohol oder Drogen seine Gefühle zu verdrängen und der Vierte unternehme höchste Anstrengungen, die ihn möglicherweise dermaßen überforderten, so dass der Weg in eine Depression beziehungsweise einen Burn-out führen könne.

Interessant war auch die Information, dass das Selbstbild der Menschen ihrem Handeln unser zugrunde liege; so wie wir uns den Anderen zeigten, so beurteilten uns diese auch. Sobald dieses Bild, das wir über uns hätten, einer Korrektur unterzogen würde, veranlasste dies auch unser Gegenüber, sich anders zu verhalten, betonte die Referentin.

Natürlich sei es wichtig, Mitmenschen zu haben, die einen annähmen. Als Christin sei es ihr aber auch wichtig, darauf zu verweisen, dass Gott seine Geschöpfe liebe. Er nähme uns so an, wie wir seien. „Er möchte, dass es uns gut gehe und wünscht sich, dass wir barmherzig gegen uns und die Anderen sind“, sagte Wahl und zog zur Unterstützung dieser Aussage Geschichten aus der Bibel heran.

Den musikalischen Beitrag zu dieser Veranstaltung erbrachte das „Instrumental-Ensemble Aulatal“ unter der Leitung von Isabel Thomson. Durch den Vormittag führte Nicika Lissner, für den „guten Ton“ sorgte Werner Eggert.

Das nächste Treffen findet am 15. März 2014 ebenfalls im Hotel am Kurpark statt mit dem Thema: „Du machst mich fertig!“

Von Eva Kaufmann

Kommentare