Beschäftigte der Bad Hersfelder Zentren fordern Tarifvertrag

Amazonier bestreiken das Ostergeschäft

Mit Beginn der Nachtschicht haben am Montag wieder einige hundert Amazon-Beschäftigte in Bad Hersfeld die Arbeit niedergelegt.

Dazu aufgerufen hatte die Gewerkschaft Verdi, die den Ausstand im Ostergeschäft gezielt nutzt, um ihre Forderung nach einem Tarifvertrag weiter aufrecht zu erhalten (wir berichteten mehrfach). Auch an anderen deutschen Amazon-Standorten wird derzeit gestreikt.

Verdi-Sekretärin Mechthild Middeke wies in der Streikversammlung auf die Postkartenaktion hin, mit der Verdi seit kurzem die Kunden des Onlinehändlers sensibilisieren und zur Solidarität aufrufen möchte, und von denen bereits einige an das Unternehmen zurückgesendet worden seien.

Beendet wird der Ausstand mit der Spätschicht am Dienstag.

Der Streik für einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels läuft inzwischen seit zwei Jahren. Amazon ist weiterhin nicht zu Gesprächen bereit. Die Lieferversprechen im Ostergeschäft würden eingehalten. (nm)

Kommentare