Beschäftigte streiken weiterhin für Tarifvertrag

Bad Hersfeld: Amazonier führen Arbeitskampf fort

Ließen sich vom Regen nicht abschrecken: Die Amazonier der zwei Bad Hersfelder Standorte legten gestern erneut die Arbeit nieder, um ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag Ausdruck zu verleihen. Weitere Fotos finden Sie online unter www.hersfelder-zeitung. de. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Bei Amazon in Bad Hersfeld wird wieder gestreikt. Mit Beginn der Nachtschicht legten am Montag ab 0 Uhr die ersten Mitarbeiter des Online-Versandhändlers die Arbeit nieder, im Laufe des Tages schlossen sich weitere Beschäftigte beider Standorte an. Osthessens Verdi-Bezirksgeschäftsführerin Angelika Kappe rechnete mit 400 bis 500 Teilnehmern über den Tag verteilt.

Der Streik ist eine weitere Reaktion auf die ablehnende Haltung Amazons gegenüber einem Tarifvertrag. „Amazon bleibt stur und verhandelt nicht mit uns“, so Kappe am Rande der Aktion vor den Toren des Lagers an der Amazonstraße. "Die Kollegen bedauern dies sehr und wünschen sich mehr Wertschätzung."

Seit April 2013 sind die Amazon-Mitarbeiter immer wieder in Streik getreten. Zuletzt hatten mehrere hundert Amazonier Anfang Juni die Arbeit in Bad Hersfeld niedergelegt.

Die Gewerkschaft Verdi und die Streikenden fordern einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels, Amazon ist bislang jedoch nicht gesprächsbereit. Der Versandhändler orientiert sich an der Logistikbranche. Verdi geht es laut Kappe aber nicht nur um höhere Löhne, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, sondern auch um verbindliche, einklagbare Regelungen. Vor Ort war am Montag auch der Landesbezirksvorsitzende von Verdi, Jürgen Bothner.

Vorerst wird bis Dienstagabend gestreikt, eine Ausweitung der Aktion ist allerdings wahrscheinlich. In Leipzig, Graben und Rheinberg wird ebenfalls protestiert.

Scharfe Kritik übte Verdi gestern an den angeblichen Versuchen der Geschäftsleitung, streikwilligen Mitarbeitern, die in Bad Hersfeld nur befristete Verträge haben, zu drohen. (nm)

Streik: Arbeitskampf bei Amazon in Bad Hersfeld geht weiter

Kommentare