Verdi kündigt Streiks an

Amazon sucht 1100 Aushilfen für Bad Hersfeld und erhöht den Lohn

Stellt vor Weihnachten 1100 Saisonkräfte ein: Bad Hersfeld ist der älteste deutsche Amazon-Standort. Archivfoto: Konopka

Bad Hersfeld. Amazon stellt für seine Bad Hersfelder Logistikzentren über 1100 Saisonkräfte ein. Sie sollen die Festangestellten im Weihnachtsgeschäft unterstützen. Zugleich hat der Onlinehändler den Lohn seiner Mitarbeiter erhöht.

Bad Hersfeld ist der älteste deutsche Amazon-Standort mit 3000 fest angestellten Mitarbeitern in zwei Logistikzentren. Insgesamt will Amazon seine 10.000 Festangestellten in Deutschland im Weihnachtsgeschäft mit rund 10.000 Saisonkräften verdoppeln. Ihre Verträge laufen bis zum 31. Januar 2016.

Nach Informationen unserer Zeitung hat der Versandhändler seinen Mitarbeitern zumindest in Bad Hersfeld den Lohn rückwirkend zum 1. September um 2,5 Prozent erhöht. Damit beträgt der Einstiegsstundenlohn nun 10,49 Euro. Eine Amazonsprecherin wollte eine Lohnerhöhung mit Verweis auf die in dieser und nächster Woche stattfindenden Mitarbeiterversammlungen an allen deutschen Standorten nicht bestätigen.

Aktualisiert um 15.35 Uhr.

Zugleich hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi angekündigt, ihren Arbeitskampf für einen Tarifvertrag bei Amazon im Weihnachtsgeschäft fortzusetzen. "Wir planen weitere Streiks", sagte Mechthild Middeke vom Verdi-Bezirk Osthessen der Nachrichtenagentur dpa.

Kürzlich ist das Besichtigungsprogramm "Amazon besuchen" gestartet. "Jeder kann sich nun selbst einen Eindruck von den Arbeitsprozessen in unserem Logistikzentrum machen", sagt Standortleiter Norbert Brandau.

Amazon kooperiert bei der Mitarbeitersuche eng mit lokalen Partnern wie der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter des Kreises und der Stadt Bad Hersfeld. "Die Zusammenarbeit gestaltet sich professionell und erfolgreich. In der Vergangenheit konnten wir im Zuge des Beschäftigungsaufbaus und im Saisongeschäft sehr viele Menschen in Arbeit bringen", sagt Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda. (nm/mcj/dpa)

Kommentare