Amazon-Film darf nicht mehr gezeigt werden

+

Bad Hersfeld. Die kritische Reportage „Ausgeliefert“ über die Arbeitsbedingungen von ausländischen Leiharbeitern bei Amazon am Standort Bad Hersfeld hatte im Februar für Aufsehen gesorgt (die HZ berichtete mehrfach). Nun soll die Firma CoCo Job Touristik eine einstweilige Verfügung gegen den HR erwirkt haben.

Lesen Sie auch: Unternehmen reagiert auf Vorwürfe des ARD-Beitrags – 1400 Euro brutto für spanische Zeitarbeiter

Dies meldete gestern Abend das Online-Medienportal Meedia.

In dem Film werde unzulässige Schmähkritik an dem Unternehmen geübt, unter anderem hieß es, Leiharbeiter seien „abgefüttert worden wie die Schweine“. CoCo war für den Transport und die Unterbringung der Arbeiter zuständig. Die Reportage dürfe nun nicht mehr in ihrer ursprünglichen Fassung gezeigt werden. Der HR könne noch Rechtsmittel einlegen. (red/nm)

Archiv-Video: Verdi übergibt 37.000 Unterschriften an Amazon

Kommentare