Althoff: „Bock soll Pulver nicht verschießen“

Bad Hersfeld. Jörg Althoff, Sprecher des Grünen Ortsverbandes, rät Michael Bock von der NBL im Vorfeld der ersten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 28. April, ruhig Blut zu bewahren und nicht schon jetzt sein Pulver zu verschießen.

„Ich kann verstehen, dass Herr Bock nach langen Jahren kommunalpolitischer Enthaltsamkeit aufgeregt ist. Doch es wäre besser, er würde seine Kraft auf den kommenden Donnerstag richten und im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung konstruktive Vorschläge zum Wohle der Stadt machen“, kritisiert Althoff den NBL-Fraktionsvorsitzenden.

„Wir werden sehen, dass neben SPD, Grünen und FWG auch NBL, FDP und CDU unter anderem Magistrats- und Ausschussmitglieder benennen werden. Das ist Sinn und Zweck der konstituierenden Sitzung. Postenkungelei sieht anders aus. Im Übrigen beherrscht die Zweitpartei von Herrn Bock, die CDU, das Geschäft der Postenkungelei sowohl auf Landes- als auch auf Landkreisebene in Perfektion“, führt Althoff weiter aus.

Unbestreitbar sei allerdings, dass in der Stadtverwaltung, was die Frage der Gleichstellung von Frauen betrifft, Nachholbedarf bestehe. Das wollten die Grünen ändern. Verständlich sei es, dass die NBL-Fraktion, die ausschließlich aus Männern besteht, damit Schwierigkeiten habe.

Abschließend weist Althoff darauf hin, dass die Fraktionsvorsitzende Monika Schmidt bezüglich einer zivilisierten Streitkultur in der Stadtverordnetenversammlung nichts zurückzunehmen hat. (red)

Kommentare