Für Profis mit Budget: Konzept für die Schilde-Halle in Bad Hersfeld vorgestellt

Der alte Benno im Logo

Blau für die Industrie, grün für die Umweltfreundlichkeit – das sind die Farben des neuen Logos für die Veranstaltungshalle im Bad Hersfelder Schilde-Park. Der Charakterkopf hinter dem rotierenden Ventilator zeigt den Industriellen Benno Schilde. Bürgermeister Thomas Fehling und Hallen-Managerin Anne Groß präsentierten das Logo gestern mit Patrick Schmidt (links) und Marion Hartleb (rechts) von der Firma roe-designz, die Symbol und Schriftzug gestaltet haben. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Der Charakterkopf von Benno Schilde ziert das neue Logo der Veranstaltungshalle im Bad Hersfelder Schilde-Park. Der Alt-Industrielle, der vor mehr als hundert Jahren mit innovativer Ventilatorentechnik ein höchst erfolgreiches Unternehmen führte, ist das ebenso geschichtsträchtige wie authentische Symbol des Marketingkonzepts, mit dem Hallen-Managerin Anne Groß ab sofort um Nutzer für die mit Millionen-Aufwand sanierte ehemalige Produktionsstätte werben wird.

Nach dem, was Groß gestern bei einer Pressekonferenz gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Fehling vorstellte, hat sie dabei Veranstaltungen von Profis mit Budget im Blick. „Incentive Marketing“ heißt das im Fach-Chinesisch und zielt auf gut Deutsch auf Seminare und Schulungen, Firmenfeiern, Leistungs-Schauen- und Präsentationen. Denen hat die Managerin neben der zentralen Lage der Halle mitten in Deutschland ein außergewöhnliches Ambiente, einen Komplett-Service und individuelle Konzepte anzubieten.

„Produkte brauchen eine Geschichte“, sagt Anne Groß und bezieht sich dabei auf das Hersfelder Unternehmer-Denkmal Benno Schilde, dessen Gründung bis heute in den Nachfolgefirmen Grenzebach-BSH und TLT-Turbo fortbesteht. Die Halle an Schildes ehemaliger Wirkungsstätte steht für sie deshalb im Zentrum von Wissen, Kultur und Kreativität, womit örtliche Institutionen wie die benachbarte Fachhochschule von „StudiumPlus“, die Bad Hersfelder Festspiele und die Mitmach-Ausstellung „wortreich“ gemeint sind.

Bürgermeister Thomas Fehling bekräftigte sein Bestreben, die Halle professionell vermarkten und nicht nebenbei aus der Verwaltung heraus betreiben zu wollen. „Von alleine wird sich die Halle nicht verkaufen,“ sagte er, „deshalb müssen wir einen Zusatznutzen finden und uns unseren Platz im Wettbewerb erstreiten.“

Premiere am 15. Juni

Wie eine Veranstaltung in der Halle einmal aussehen könnte, das hatte Dieter Jung vom Ludwigsauer Deko-Team Jung auf mehreren Schautafeln schon einmal skizziert.

Premiere für die neue Halle soll die Premierenfeier der Bad Hersfelder Festspiele am 15. Juni sein. Eine Art Generalprobe findet bereits im Mai mit dem Hessischen Bibliothekstag statt.

Bis dahin hat Anne Groß allerdings noch alle Hände voll zu tun. Unter anderem soll bis dahin eine eigene Internetseite an den Start gehen und professionelles Vertriebsmaterial gestaltet werden – alles nach der vom Bürgermeister ausgegeben Parole: „Wenn man nicht an den Erfolg glaubt, kann man es gleich ganz sein lassen.“

Von Karl Schönholtz

Kommentare