Andreas Eller reist zu Fuß mit Hündin Tinka quer durch Deutschland

Vom Allgäu zur Nordsee

In Indien grüßte man ihn mit „Welcome Rikscha-man!“: Mit der spezialangefertigten Sackkarre transportiert Andreas Eller sein um die 50 Kilo schweres Reisegepäck. Hündin Tinka ist die perfekte Begleitung, fit und sehr lauffreudig. Foto: Lenk

Bad Hersfeld. Am 26. August begann seine Reise am Haldenwanger Eck bei Oberstdorf an der österreichischen Grenze: Andreas Eller läuft derzeit rund 1400 Kilometer zu Fuß quer durch Deutschland. Dabei machte er auch Rast in Bad Hersfeld.

Den 45-Jährigen treibt sein Fernweh immer wieder raus in die Welt. Mit dem eigenen Wohnmobil reiste Andreas Eller einst zwei Jahre lang mit seiner Frau 70 000 Kilometer von Alaska einmal über den ganzen amerikanischen Kontinent bis nach Feuerland. Kurzerhand gab er seinen Beruf als Architekt auf und referiert seitdem unter dem Motto „Losgelaufen“ in Fotovorträgen über die Erlebnisse auf seinen Reisen.

„Eine Reise ist eine Investition fürs Leben. Das sind die Erlebnisse, die dich wirklich prägen“, erzählt Andreas Eller begeistert. So besuchte er unter anderem schon Kanada, den Himalaya und Nepal.

Sein derzeitiges Ziel ist der Ellenbogen im Norden der Insel Sylt, wo er am 21. Oktober seine Ankunft plant. Dabei durchquert er die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf Radwegen entlang der Flüsse Iller, Kocher, Tauber, Main, Fulda und Weser.

Vielfältiges Land

Für seinen abschließenden Vortrag hat Andreas Eller bereits eine Käserei im Allgäu und eine Obstplantage in Fulda besucht, immer auf der Suche nach Geschichten, die es zu erzählen gibt. „Ich möchte spezielle regionale Kulturen in unserem Land zeigen. Deutschland ist sehr vielfältig.“

Auf seiner Reise begleitet ihn Junghündin Tinka, die er völlig verwahrlost aus einem Tierheim auf Rhodos in Griechenland adoptiert hat. Das Leid von Straßenhunden im Ausland ist Andreas Eller ein besonderes Anliegen, daher sammelt er auf seiner Reise unter dem Motto „Tinka läuft für Straßenhunde“ Geld für Tierschutzstiftungen.

Ab Frühjahr 2014 werden die beiden dann über ihre lange Reise quer durch die Bundesrepublik referieren. Vielleicht hat er ja auch eine Geschichte aus Bad Hersfeld zu erzählen.

Von Kevin Lenk

Kommentare