Soziokulturelle Einrichtung soll im Herbst 2014 in das Parkhaus am Neumarkt ziehen

Alles neu fürs Buchcafé

Bis März 2014 muss das Buchcafé an der Badestube ausziehen, im Herbst 2014 soll die soziokulturelle Einrichtung in das Parkhaus am Neumarkt einziehen. Vor den neuen Räumlichkeiten im Erdgeschoss posieren die Investoren Günther Höpfner (links) und Heinrich Bohn (Zweiter von rechts) mit Helmut Weide-Basler und Monika Schmidt vom Buchcafé. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Auf 715 Quadratmetern könnte sich das Bad Hersfelder Buchcafé im Parkhaus am Neumarkt „breit machen“, und zwar im Erdgeschoss mit dem Eingang hin zur Johannesstraße, wo früher ein Einkaufsmarkt war.

Das Buchcafé bliebe damit weiter mitten in der Stadt und wäre außerdem ebenerdig und behindertengerecht. „Das ist uns ganz wichtig“, betont Monika Schmidt aus dem Vorstands-Team der soziokulturellen Einrichtung. Zudem gäbe es mehr Platz für die Gruppenangebote, wie das Nachhilfeprojekt Regenbogen für Migrantenkinder, den Chor oder auch Workshops, für die es bislang doch recht eng gewesen wäre. „Dieser Bereich wächst seit Jahren“, erklärt Buchcafé-Geschäftsführer Helmut Weide-Basler.

Nach den ersten „groben“ Plänen könnten im Eingangsbereich das Café sowie Gruppenräume entstehen, der Saal und die Bühne wären auch über die Webergasse zugänglich, was die Anlieferung und den Aufbau von technischem Equipment erleichtern würde.

„Wollen Gas geben“

„Wir wollen weiter eine Kleinkunstbühne bleiben“, so Weide-Basler, ein wenig komfortabler dürfte es bei erfolgreichen Veranstaltungen aber für etwas mehr Gäste ruhig sein.

Mit dem Buchcafé am Standort Neumarkt/Johannesstraße ließe sich vielleicht auch der Brink beleben, hoffen alle Beteiligten. Vor Herbst 2014 ist an einen Einzug aber nicht zu denken, schließlich gibt es in der leerstehenden Gewerbefläche noch einiges zu tun.

Auf die weiteren Bauarbeiten hätte der Buchcafé-Einzug keinen Einfluss, sagen die Investoren des Parkhaus-Projekts, Heinrich Bohn und Günther Höpfner. „Wir können unten schon anfangen, bevor es oben losgeht“, sagt Höpfner, der gleichzeitig betont: „Wir wollen jetzt Gas geben.“

Lesen Sie auch:- Buchcafé soll ins Parkhaus Neumarkt

- Buchcafe soll in die Havanna-Bar

Ebenfalls im Erdgeschoss soll unter anderem die Hotellobby entstehen, das Gros der Zimmer – etwa 80 Stück – soll im Obergeschoss untergebracht werden. Dazwischen soll es auf zwei Ebenen etwa 180 modernisierte Parkplätze geben. Als Betreiber des neuen Hotels ist weiterhin Achim Kniese im Gespräch.

Probleme mit dem Lärm- und Schallschutz sehen die Investoren nicht, vielmehr könnten Hotel und Buchcafé von Synergieeffekten profitieren. Nach oben schützten die Parkebenen vor Lärm, die Wände im Erdgeschoss ließen sich dämmen. Offiziell genehmigt ist der Umbau indes noch nicht. Nach der mit Einschränkungen positiv beschiedenen Bauvoranfrage für das Parkhaus-Projekt, sollte es mit den jetzigen Änderungen keine Probleme beim Bauantrag geben, glauben die Investoren.

„Das Buchcafé ist eine der bedeutendsten Kleinkunststätten in Hessen“, sagt der Erste Stadtrat Dr. Rolf Göbel. Die Stadt habe natürlich ein Interesse daran, dass es mit der Kultureinrichtung weitergeht.

Von Nadine Maaz

Kommentare