Vom 29. April bis zum 1. Mai findet in Bad Hersfeld das „Festival der Reformation“ statt

Alles dreht sich um Luther

Musik und Gaukler sollen das Publikum beim „Festival der Reformation“ in die Zeit vor 500 Jahren zurückversetzen. Unser Foto entstand beim Mittelalterfest auf der Tannenburg in Nentershausen. Foto: dup

Bad Hersfeld. In Bad Hersfeld dreht sich bald alles um Martin Luther. Vom 29. April bis zum 1. Mai findet in der Festspielstadt zum ersten Mal das „Festival der Reformation“ statt. Es soll an den Besuch des großen Reformators vor 490 Jahren erinnern. Der Kurbetrieb Bad Hersfeld als Veranstalter erwartet an den drei Tagen mehrere zehntausend Besucher. Im Mittelpunkt steht ein mittelalterlichen Händler- und Handwerkermarkt im Stiftsbezirk. Die Schirmherschaft des Festivals übernimmt die frühere stellvertretende Ministerpräsidentin von Hessen, Ruth Wagner.

„Wir freuen uns riesig, dass es uns gelungen ist, mit Ruth Wagner eine so renommierte und engagierte Persönlichkeit zu gewinnen“, erklärte Bürgermeister Thomas Fehling in einer Pressemeldung. Wagner werde werde während des Festivals die ganze Zeit in Bad Hersfeld sein und am Abend des 29. April die inzwischen ausgebuchte Auftaktveranstaltung vor 1300 Gästen in der Stiftsruine eröffnen.

Die Mitgliedsstädte des Europäische Tourismusverbundes „Stätten der Reformation“ präsentieren sich auf einer „Straße der Reformation“ zwischen Linggplatz und Stiftsbereich. Zu den teilnehmenden Städten gehören unter anderem Augsburg, Eisenach, Mansfeld und Worms.

Nach der Eröffnung findet am Freitag ab 21 Uhr eine „Nacht der Chöre“ in der Stadtkirche statt. Auch der mittelalterliche Markt auf dem Linggplatz ist bis Mitternacht geöffnet. Mittelalterliche Gastronomie und Waren, sowie handwerkliche Vorführungen erwarten die Besucher. Auf der Bühne des mittelalterlichen Marktes findet ein Rahmenprogramm mit Gauklern und Musikern aus der Zeit vor 500 Jahren statt.

Am Sonnabend, 30. April. hält der Theologe Friedrich Schorlemmer aus Wittenberg einen Vortrag zum Thema „Reformation & Freiheit. Der Vortrag beginnt um 11 Uhr in der Stadtkirche. Zwischen 13 und 18 Uhr findet rund um den Kirchplatz die „Kirchenmeile“ statt. Hier informieren die Kirchen und kirchlichen Einrichtungen über ihre Arbeit. Zum Abschluss der Kirchenmeile findet ab 18 Uhr ein Orgelkonzert in der Stadtkirche statt.

Ein weiterer Höhepunkt des Festivals ist der „Lutherlauf von der Wartburg zur Stiftsruine“der vom Ski-Club Neuenstein organisiert wird. Er beginnt am Sonnabend um 14 Uhr auf der Wartburg in Eisenach. Nach einem Zwischenstopp in Berka an der Werra, werden die Läufer am Sonntag, 1. Mai, gegen 8.30 Uhr am Wasserschloss in Friedewald eintreffen. Von hier besteht für jedermann die Möglichkeit mitzulaufen. Ab 9.15 Uhr können auch von der Kirche am Petersberg Läufer dazustoßen. Die Teilnehmer werden um 11 Uhr in der Stiftsruine bei einem Festgottesdienstes von Bischof Martin Hein feierlich empfangen. Zum Gottesdienst werden zudem Posaunenchöre aus der ganzen Region auftreten.

Das Festival der Reformation endet mit der Abschlussveranstaltung am Sonntag, um 16.45 Uhr auf dem Linggplatz. (red/kai)

Kommentare