Bad Hersfelder Energie- und Klimatage vom 24.-26. Februar sind komplett ausgebucht

Alle Standplätze vergeben

Machen bei den 2. Bad Hersfelder Energie- und Klimatagen gemeinsame Sache: Alexandra Nieding von der Kreishandwerkerschaft und der städtische Klimaschutzbeauftragte Guido Spohr. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Die 2. Bad Hersfelder Energie- und Klimatage, die vom 24. bis zum 26. Februar in der Stadthalle stattfinden, sind schon jetzt ein voller Erfolg. „Wir platzen aus allen Nähten,“ sagt der städtische Klimaschutzbeauftragte Guido Spohr und verweist auf das riesige Interesse der Aussteller. Sämtliche Standplätze sind vergeben, so dass sich den Besuchern rund 35 Betriebe und Organisationen präsentieren werden.

Nichts Vergleichbares

„In der Region gibt es nichts Vergleichbares,“ sagt Spohr, der mit mehr als 3000 Besuchern rechnet. Denn bei den üblichen Baumessen sind Themen wie das Energiesparen, die Energierzeugung und der Klimaschutz nur einige Aspekte unter vielen.

In Kooperation mit den Stadtwerken und der Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg hat Spohr ein deutlich erweitertes Angebotsspektrum zusammengestellt, das sich nicht alleine an den klassischen Hauseigentümer, sondern auch allgemein an den Verbraucher richtet, der sich mit dem Thema Energie beschäftigen möchte.

Alexandra Nieding, die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft, bestätigt das große Interesse der Betriebe an der Fachausstellung.

Auch mit einigen Neuerungen werden die Energie- und Klimatage aufwarten: Klein-Windkraftanlagen, Blockheizkraftwerke für den Gewerbebereich und nachwachsende Rohstoffe für die Dämmung.

Sollte die positive Resonanz auf die Veranstaltung anhalten, will Spohr die Organisation künftig in professionelle Hände geben. Auch sieht er als Veranstaltungsort die Schilde-Halle als besser geeignet an.

Die 2. Bad Hersfelder Energie- und Klimatage werden am Freitag, 24. Februar, um 18 Uhr eröffnet. Um 19 Uhr beginnt der Vortrag von Prof. Dr. Ernst Ullrich von Weizsäcker zum Thema „Energiewende“. Am Samstag ist die Ausstellung von zehn bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag von zehn bis 17 Uhr. Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei.

Von Karl Schönholtz

Kommentare