Berliner Experimental-Jazzformation „Grid Mesh“ gastierte im Buchcafé

Akustische Kunst oder Musik?

Gewöhnungsbedürftig: Das Berliner Experimentaljazz-Quartett „Grid Mesh“ spielte am Samstagabend vor leeren Stühlen im Buchcafé. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Im Infotext der Berliner Experimentaljazzformation „Grid Mesh“ finden sich in der Beschreibung des Musikstils unter anderem die Stichworte „kreativ“ und „anarchisch“. Diese beiden Adjektive beschreiben sehr treffend, was die wenigen Zuhörer am Samstagabend im Konzertsaal des Bad Hersfelder Buchcafés zu hören bekamen.

Die vierköpfige Band startete mit leisen Melodiefetzen von Saxofon und Gitarre zu einzelnen monotonen Posaunentönen und leisen, vorsichtigen Besen-Streicheleinheiten ihres Schlagzeugers.

Die vier Musiker steigerten sich über minutenlange Passagen hin zu einem ekstatisch lauten und ganz schön schrägen musikalischen Streitgespräch, das durchaus gewollt nur in ganz kurzen Passagen so etwas wie ein harmonisches Zusammenspiel entwickelte.

Laute, kratzige Tonpassagen von Saxofonist Paul Schubert wechselten sich ab mit schrillen, elektronisch verfremdeten Gitarrenlauten von Andreas Willers und kurzen, dunklen Solopassagen von Posaunist Johannes Bauer.

Das Ganze wurde von dem permanent solistisch spielenden Schlagzeuger Willi Kellers nicht wirklich begleitet. Auch er lässt lieber seine Stöcke chaotisch über Becken, Snare und Toms wirbeln, so wie es ihm gerade in den Sinn zu kommen scheint.

Manche nennen dies „neue“ Musik, aber beim Zuhören drängt sich doch die Frage auf, ob das gleichzeitige, völlig freie instrumentale Improvisieren auf einer Bühne überhaupt schon Musik ist oder ob Musik nicht vielmehr erst als harmonisch-rhythmisches Gesamt-Klangerlebnis im Ohr von Musiker und Publikum entsteht. Beides, Harmonik und Rhythmik, spielten bei den Darbietungen von „Grid Mesh“ definitiv nur eine untergeordnete Rolle.

Nur ein halbes Dutzend Jazz-Fans fanden sich am Samstagabend im Buchcafé-Konzertsaal ein, um dieses akustische Experiment mitzuerleben.

Von Werner Rödiger

Kommentare