Tag der offenen Tür am Landwirtschaftszentrum Eichhof lockt 5000 Besucher an

Aktionsgeladener Auftritt

Pause: Im Schlosspark erholten sich die Besucher vom strapaziösen Eichhof-Rundgang bei kühlen Getränken und Leckereien vom Grill.

Bad Hersfeld. Mit einem solchen Besucheransturm hatten selbst die größten Optimisten am Eichhof nicht gerechnet: Etwa 5000 Besucher waren am Sonntag zum Landwirtschaftszentrum gekommen, um sich dort über die vielfältigen Bildungs- und Forschungstätigkeiten zu informieren.

Eröffnet wurde der Besuchertag mit einem stimmungsvollen Freiluft-Gottesdienst im Schlosspark, den Pfarrerin Susanne Leinweber sehr treffend dem Thema „Bewahrung der Schöpfung“ widmete. Dann schloss sich ein umfangreiches Besucherprogramm mit über 40 Einzelaktionen an.

Die Gäste hatten Gelegenheit, sich bei Rundfahrten einen Gesamteindruck von der Liegenschaft und den umliegenden Versuchsflächen zu verschaffen.

Schaugärten lockten

Publikumsmagneten waren einmal mehr die Schaugärten am Eingang zu den Viehställen. Egal ob durch Führungen im Energie- oder Arzneipflanzengarten, zur Pflanzenvielfalt in Wald und Grünland, am Infostand zur Bienenhaltung und Honigerzeugung oder am Malstand mit Naturfarben für die kleinen Besucher, den Mitarbeitern des Eichhofes wurde hier keine Verschnaufpause gegönnt. Zudem zeigte die Abteilung überbetriebliche Ausbildung die verschiedenen Aus- und Fortbildungsoptionen bei den grünen Berufen auf.

Von dort ging es weiter zu den Milchvieh-, Kälber- und Schweineställen des Eichhofes. Andreas Quack, Melkermeister des Eichhofes, war beim Melkroboter ständig belagert und erklärte mit großer Ausdauer die Arbeitsabläufe an dieser vollautomatischen Melkmaschine.

Im Schweinemobil hatten die Gäste Gelegenheit, „persönlichen Kontakt“ zu jungen Aufzuchtferkeln aufzunehmen. Ansonsten durfte man aus hygienischen Gründen nicht direkt in die Schweineställe gehen, konnte jedoch über speziell aufgebaute Besucherbühnen durch die Stallfenster einen Eindruck von moderner Schweinehaltung gewinnen.

Derweil informierte das Fraunhofer-IWES in seinem Energiekino, wie gemeinsam der Weg zur hundertprozentigen Versorgung aus erneuerbaren Energien im Jahr 2050 gelingen könne und welche spezielle Aufgabe dabei die Bioenergie zu erfüllen hat.

Ausgestellt wurden zudem die Autos von morgen, die mit Elektro- oder Biomethan-Antrieb fahren werden. Im benachbarten Landeslabor konnten sich sich die Besucher einen Eindruck von modernster Laboranalytik verschaffen und erste Vorgespräche für eine eventuelle Ausbildung zum Chemielaboranten führen.

Höhepunkt am Nachmittag war die Feldvorführung „Landtechnik einst und heute“. Daniel Hofmann aus Kirchheim-Frielingen zeigte gekonnt mit seinen beiden Belgier-Kaltblüterstuten, wie die Menschen früher mit Pferdegespannen pflügten, eggten und Getreide aussäten.

Zum Abschluss trat dann der Männergesangverein Kohlhausen im idyllischen Schlosspark auf und unterhielt die Gäste, die sich bei Kaffee und Kuchen stärkten. (red/rey)

Kommentare