Sparkassen-Forum: Vorstands-Chef Faulstich rechnet weiter mit niedrigen Zinsen

Aktien werden attraktiv

Bad Hersfeld. Wer sein Geld auf dem Sparbuch liegen hat, verliert wegen der niedrigen Zinsen beständig an Wert. Daran wird sich in diesem Jahr auch nichts ändern, sagt der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, Reinhard Faulstich. Deshalb rät selbst die traditionell zurückhaltende Sparkasse zu Aktien als Anlagemöglichkeit.

Das erklärte Faulstich während des Sparkassen-Forums. Die Veranstaltung erfreute sich wieder großer Beliebtheit: Die 600 Plätze in der Stadthalle Bad Hersfeld waren binnen weniger Tage ausverkauft. Das mag auch an Gastrednerin Amelie Fried liegen. Die Buchautorin sprach über das Thema „No risk, no fun“ („Kein Risiko, kein Spaß“).

Dieses Motto nutzte auch Faulstich immer wieder. Schließlich führten derzeit konservative Anlagen zu einem realen Wertverlust – selbst die Pfandbriefe und Bundesanleihen. Dabei ist das klassische Sparbuch bei den Kunden noch immer sehr beliebt: Bei einer Aktion mit attraktiven Konditionen brachten sie in nur wenigen Tagen 72 Millionen Euro an Spareinlagen zur Sparkasse, erklärte Faulstich.

„Man kommt aber meines Erachtens um die Aktie nicht herum, will man reale Wertverluste vermeiden“, rät der Sparkassen-Chef. Wichtig sei dabei aber eine breite und langfristige Ausrichtung von Investitionen in Aktien. Als Spekulationsobjekt sieht Faulstich die Aktie nämlich nicht an.

Wichtig sei daher eine kompetente Beratung, die die Sparkasse laut Faulstich natürlich bietet – schon allein um das durch die Finanzkrise verspielte Vertrauen in die Kreditinstitute wiederzugewinnen.

Steigende Auflagen

Offenbar verärgert ist er deshalb über steigende Auflagen für die Bankberatung, was auch die Kunden bevormunde: „Wenn man tatsächlich mehr und bessere Beratung will, ist es nicht konsequent, denjenigen Kreditinstituten die Arbeit zu erschweren, die tatsächlich Beratung anbieten.“

Von Marcus Janz

Kommentare