Ärger bei der Oper und Ärger in Rotenburg

Karl Schönholtz

Als der Arbeitskreis für Musik (AfM) am vergangenen Donnerstag sein Mini-Opernprogramm fürs Bach-Haus vorstellte, fehlte einer, der zuletzt Stimme und Gesicht des Vereins Musische Bildungsstätte geworden war: Friedhelm Fett. Als deren Vorsitzender hatte Fett der Hersfelder Oper nach dem Aus in der Stiftsruine eine neue Heimat im Bach-Haus verschaffen wollen. Zudem hatte er sich darum bemüht, hier einen neuen Veranstaltungsort zu etablieren.

Nach Informationen unserer Zeitung hat sich Fett jedoch mit Opern-Chef Siegfried Heinrich heftig überworfen und seine Dienste bereits wieder eingestellt. Auf Anfrage bestätigte Fett den Zwist, gab aber inhaltlich keinen Kommentar ab und verwies auf eine Erklärung, die er in der kommenden Woche abgeben will.

Zu befürchten ist, dass Fetts Rückzug nicht wegen einer Kleinigkeit erfolgte, sondern gravierende Ursachen hat. Über finanzielle Schwierigkeiten des AfM war schon in der Stadtverordnetenversammlung vom Februar gemunkelt worden. Diese hatten Heinrich und Fett – als sie noch einig waren – im Nachhinein allerdings bestritten.

Ärger und Empörung gab es auch in Rotenburg, weil das Bürgerbüro des Kreises künftig am Samstag dicht ist und damit auch die Möglichkeit der Kfz-Zulassung an diesem Tag nicht mehr gegeben ist. Stattdessen macht die Zulassungsstelle in Bad Hersfeld samstags auf.

Prompt wurden in der Nachbarstadt Stimmen laut, die in dieser Maßnahme des Landrats eine weitere Benachteiligung Rotenburgs sehen und sie in einen Topf mit dem Verlust von Kaserne und Amtsgericht werfen. Das mag zwar im konkreten Fall überzogen sein, doch die Reaktionen zeigen, wie sensibel solche Themen sind. Dass auch vier Jahrzehnte nach der Gebietsreform noch immer in Kreisteilen gedacht wird, zeigt ja auch der große Erfolg der wieder aufgelegeten ROF-Autokennzeichen.

Nur gut, dass wir in der HZ-Redaktion mit unseren Kollegen aus Rotenburg und Bebra weitgehend konfliktfrei zusammenarbeiten und dass es in unserem Team bei den wenigen Meinungsverschiedenheiten dank starker Anwälte für Bad Hersfeld, Rotenburg, Bebra, Heringen und alle Gemeinden immer eine gemeinsame Lösung gibt.

Eine Lösung gab es auch für die Festspielkantine. Da hatte mancher ja schon den gastronomischen Notstand neben der Stiftsruine befürchtet. Also, ein neuer Pächter nach dem Abschied der Hecks ist gefunden, dem sommerlichen Ausgehvergnügen inklusive netter Begegnungen mit den Festspielern steht auch in diesem Jahr nichts im Wege. Kommende Woche stellen wir den Neuen vor.

Kommentare