Mit 50 Sachen die Straße runter: Spannende Rennen in hölzernen Kisten

Achtung, fertig, Abfahrt

Die Seifenkisten donnern die Straße hinunter. Mit dem Quad (hinten links und rechts) werden die Holzkisten wieder an den Start gezogen. Foto: Löwenberger

Bad Hersfeld. Rollwiderstand, Luftwiderstand und das Gewicht sind die wesentlichen Faktoren, die beim Seifenkistenrennen über Sieg oder Niederlage entscheiden, und nicht zuletzt die Fähigkeiten des Fahrers.

Da gilt es nicht nur, sich möglichst klein zu machen, hinterm Lenkrad, auch weiche Lenkbewegungen sind gefragt und die richtige Wahl der Ideallinie. 37 Fahrer hatten sich am Sonntag zum 4. Bad Hersfelder Seifenkistenrennen in der Leineweberstraße auf der Hohen Luft eingefunden, um in neuen verschiedenen Kisten um die schnellste Zeit zu kämpfen. In drei Klassen wurde gestartet, bis 90, bis 130 und bis 140 Kilo. Höchstens 2,35 Meter lang, 1,10 Meter breit durften die Kisten sein und der Raddurchmesser durfte nicht mehr als 30 Zentimeter betragen. Als zusätzlicher Ballast waren höchstens 30 Kilogramm erlaubt. Je zwei Fahrzeuge gingen jeweils parallel auf die Strecke, einmal auf der rechten, einmal auf der linken Spur. Die Addition beider Laufzeiten war das Ergebnis.

325 Meter lange Strecke

Ein wenig enttäuscht zeigten sich Willi Bannasch Vorsitzender des Motorsportclubs Bad Hersfeld, der als Ausrichter fungierte und der ehemalige Ortsbeiratsvorsitzende des Stadtteils Hohe Luft, Peter Schneider, der die Veranstaltung in 2007 ins Leben gerufen hatte, über das nicht gerade üppige Teilnehmerfeld und die Anzahl der Besucher. Trotz des erträglichen Wetters säumten nur wenige Gäste die 325 Meter lange Strecke. Dass sei um so bedauerlicher, als die Veranstaltung viel Vorbereitung benötige und zahlreiche ehrenamtliche Helfer für die Rennen notwendig seien. Im kommenden Jahr müsse man sich im Vorfeld mehr Gedanken über die Werbung für die Veranstaltung machen und man benötige unbedingt noch mehr Sponsoren, sagte Bannasch. Dabei hoffe man, dass sich möglicherweise auch die Stadt Bad Hersfeld mit engagiere.

Ein weiteres Problem, so erklärten die Veranstalter, sei der Austragungsort. Die Kisten müssen auf der Rennstrecke wieder nach oben gezogen werden, weil es keinen anderen Weg zum Startpunkt gibt. „Das verzögert natürlich die Rennen erheblich und bringt einige Wartezeiten für die Zuschauer mit sich, sagte Bannasch.

„Trotzdem planen wir für nächstes Jahr wieder ein Seifenkistenrennen in Bad Hersfeld“, sagte Schneider. „So eine Veranstaltung muss sich erst etablieren und wir lernen ja immer dazu.“

Von Bernd Löwenberger

Kommentare