Jule Malischke begeistert im Buchcafé

Acht Gitarren auf der Bühne: Jule Malischke begeistert im Buchcafé

Überzeugten im Bad Hersfelder Buchcafé: Jule Malischke und Stephan Bormann. Foto: Sennewald

Bad Hersfeld. Das hatte Bühne im neuen Buchcafe bisher noch nicht gesehen: Acht akustische Gitarren – fast wie auf einer Musikmesse. Und dazu noch eine Rarität, nämlich zwei „True Acoustic Response Amplifier“ von Seymour Duncan, die unübertroffenen Verstärker für akustische Gitarren.

Jule Malischke, Singer/Songwriterin und Ausnahmegitarristin, war mit drei Gitarren angereist, um dem Publikum im Buchcafe mit konzertantem, jazzigem, poppigem aber auch perkussivem Gitarrenspiel und einer samtweichen klaren Stimme ihre eigene Kompositionen und Texte von ihrer CD „Whatever may happen“ zu präsentieren. Mit dabei war Stephan Bormann, der auf seinen vier Gitarren die kontrapunktierten Akzente gezielt zu setzen wußte und Jule Malischke damit zu virtuosem Spiel und knackigen Riffs verführte. Die achte Gitarre war eine ganz besondere, nämlich eine eher selten gespielte Oktavgitarre aus der Hand des Hersfelder Gitarrenbauers Holger Reuning. Um so einmaliger war der Genuss, ihre höhere Stimmung im Zusammenspiel mit der klassischen Variante zu hören.

Die meisten Texte von Jule beschreiben vorrangig und auf Englisch sehr persönlich das Glück und die Enttäuschungen, die Sehnsüchte und das reale Leben aus den Blicken einer jungen Frau. Daneben gelingt es beiden jedoch, auch bekannte Stücke so zu transponieren, als ob sie ein neues Klanggewand aus perfektem Gitarrensound trügen.

Das Publikum sang mit, klatschte taktvoll auf Jules Anweisung und bedankte sich mit langem Applaus für die Zugabe.

Von Steffen Sennewald

Jule Malischke und Stephan Bormann im Bad Hersfelder Buchcafé

Kommentare