Arno Schöter, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, ging in Rente

Abschied, den keiner glaubt

Wechsel auf der Brücke: Ein Steuerrad nahm Dirk Bohn, der neue Hauptgeschäftsführer (rechts), aus der Hand von Kreishandwerksmeister Klaus Stöcker (Mitte) und Amtsvorgänger Arno Schöter (links) entgegen. Foto: Hornickel

Bad Hersfeld. Alle aufwändig gedeckten Rundtische waren besetzt und festlich gekleidete Vertreter aller gesellschaftlichen Gruppen waren Augen- und Ohrenzeugen, als gestern Arno Schöter, der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft im Kreis Hersfeld-Rotenburg, von Bord ging. Der 65-Jährige stand 30 Jahre an der Spitze des Dienstleistungszentrums für die Innungen, Handwerksbetriebe und ihre Mitarbeiter und diente unter vier Kreishandwerksmeistern.

Arno Schöter ist ab heute Rentner. Ganz glauben mochte jedoch keiner der Festredner, dass Arno Schöter ganz dem Handwerk und seinem Lebenswerk den Rücken kehrt. Noch tagelang werden die Aufräumarbeiten im Büro dauern, und auch die Berge von Geschenken, die Schöter und seine Ehefrau entgegennahmen, müssen im gemeinsamen Wohnhaus verstaut werden.

43 Jahre hat Schöter im Dienste des Handwerks gestanden. Zunächst absolvierte Schöter, er wurde am 14. März 1945 in Wiesbaden geboren, eine Ausbildung als technischer Kaufmann im Groß- und Außenhandel. Danach arbeitete er für die Kreishandwerkerschaft in Wiesbaden und wechselte zum 1. April zur heimischen Kreishandwerkerschaft, die damals noch in Bebra saß. Heinrich Gringel, der Präsident der Handwerkskammer Kassel, ehrte Schöter für dessen Verdienste mit der silbernen Ehrennadel. Die Laudatio auf Schöters Lebenswerk hielt Erich Horbrügger, der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Kassel. Und weil Arno Schöter neben seinen Jobs im Handwerk bei Gericht, im Arbeitsamt oder der AOK noch eine Fülle von Ehrenämtern bekleidete, die sich auf 99,5 Jahre summieren, händigte Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt an Schöter den Ehrenbrief des Landes Hessen aus.

Als Nachfolger begrüßte Kreishandwerksmeister Klaus Stöcker den 40-jährigen Dirk Bohn aus Eschwege, der sich bereits in seinen neuen Job eingearbeitet hat und mit seinen Ehefrau Michaela und den drei Söhnen im Alter von zwei, vier und fünf Jahren nach Bad Hersfeld gezogen ist. Bohn arbeitet 15 Jahre für die Kreishandwerkerschaft im Werra-Meißner-Kreis. Dirk Bohn ist ausgebildeter Industriekaufmann und erwarb dazu den Abschluss als Betriebswirt im Handwerk.

Von Kurt Hornickel

Kommentare