Pfarrer Grewe: Von Richelsdorf nach Bad Hersfeld

Abschied mit gemischten Gefühlen

Holger Grewe

Bad Hersfeld/Richelsdorf. Seinem Abschied aus Richelsdorf sieht Pfarrer Holger Grewe mit gemischten Gefühlen entgegen: Er freut sich auf seine neuen Aufgaben in Bad Hersfeld, wo er ab 1. Oktober die Nachfolge von Petra Schwermann auf dem Johannesberg antritt.

„Aber ich mache mir auch Gedanken, wie es mit den Kirchengemeinden in Richelsdorf, Süß und Bauhaus ohne eigenen Pfarrer weitergehen wird“, sagt er. Denn Grewe ist der letzte Pfarrer des Kirchspiels Richelsdorf, das aufgelöst und aufgeteilt wird.

Hintergrund der Auflösung ist ein Beschluss der Landessynode: Aufgrund der demographischen Entwicklung müssen auch im Kirchenkreis Rotenburg Pfarrstellen eingespart werden.

Als er seinen Dienst in Richelsdorf antrat, lagen Pfarrer Grewe zwei Dinge besonders am Herzen, berichtet er. „Die Generationen zusammenzubringen und auch die Menschen einzubeziehen, die am Rande stehen.“ Seine Bilanz nach vier Jahren als Seelsorger für 1000 Gemeindeglieder: „Die positiven Eindrücke überwiegen.“

Pfarrer Grewe wurde am Sonntag mit einem Gottesdienst im Pfarrgarten verabschiedet. Dann steht Grewe der Umzug auf den Johannesberg bevor. Auch dort erwartet ihn eine aktive Kirchengemeinde, auch dort wird er für eine evangelische Kindertagesstätte zuständig sein. (ysy/ks) Zur Person

Kommentare