Denkmal soll erhalten bleiben

Abrissantrag für Zuse-Scheune abgelehnt

Bauverwaltungschef Johannes van Horrick mit der Expertise, die die Zuse-Scheune als sanierungsfähig einstuft.

Bad Hersfeld. Die Zuse-Scheune in der Wehneberger Straße in Bad Hersfeld bleibt stehen und soll saniert werden. Mit dieser Entscheidung hat die Bauaufsicht der Stadtverwaltung den Abrissantrag des Investors der benachbarten Wohnanlage abgelehnt. Politisch hatte auch der Magistrat diese Auffassung vertreten.

Das Mitte des 19. Jahrhunderts entstandene Gebäude, in dem zunächst eine Tuchfabrik ansässig war, dann aber Computervater Konrad Zuse seine ersten Rechenmaschinen produzierte, ist nach einer Expertise „sanierungsfähig“.

Dies wird von der Firma isb, die auf dem Grundstück die „Zuse-Höfe“ errichtet, bezweifelt. Die Sanierung der Scheune war jedoch Bestandteil der Baugenehmigung. (ks/red)

Kommentare