Bis Ende des Jahres ist im Bad Hersfelder Schilde-Areal alles weg, was weg muss

Abriss beginnt nach Ostern

So soll sie einmal aussehen, die Plaza im neuen Schildepark auf dem ehemaligen Babcock-Gelände. Die Visualisierung der Göttinger Landschaftsarchitekten Wette + Küneke zeigt den aktuellen Stand der Planungen mit Blick von der Veranstaltungshallen auf die sogenannten Stockwerkshallen. Der Weg rechts aus dem Bild hinaus würde in die Innenstadt führen. Illustrationen: Wette + Küneke

Bad Hersfeld. Die Aufträge sind vergeben, nach Ostern geht’s los: Dann wird im ehemaligen Babcockgelände am Rande der Bad Hersfelder Innenstadt mit dem weiteren Abriss der alten Industriehallen begonnen, und nur die denkmalgeschützten Backsteingebäude aus der Ära des alten Benno Schilde bleiben verschont.

Bis November ist dann alles weg, was der Umgestaltung des Areals in den neuen Schilde-Stadtpark mit Wissens- und Erlebniswelt im Wege ist. Dabei werden sich die Abrissbagger der Firma Bock aus Hünfeld aus Richtung Benno-Schilde-Straße in Richtung Schillerplatz vorarbeiten.

Erst Public Viewing

Somit ist sichergestellt, dass die Halle M6 während der Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer noch für die Public Viewing-Veranstaltungen des Stadtmarketingvereins zur Verfügung steht. Diese Vorgehensweise hatte Bürgermeister Hartmut H. Boehmer bei einem Ortstermin angekündigt.

Die weitere Umsetzung der Park-Pläne wird im übrigen schon im Laufe des kommenden Jahres sichtbare Ergebnisse zeigen: Die Sanierung der sogenannten Stockwerkshallen, in denen unter anderem das Science Center zum Thema Sprache seinen Platz haben soll, wird teilweise bis zum Herbst 2011 erfolgen.

2014 wird die gesamte Anlage fertig sein. Bis dahin – so der Stand der Dinge – wird die Stadt hier knapp 31 Millionen Euro investiert haben. Weit über die Hälfte des Geldes kann durch Zuschüsse finanziert werden.

Von Karl Schönholtz

Kommentare