Hanauer hatte bestandene Tauglichkeitsprüfung gefeiert

54-Jähriger verliert Führerschein nach Alkoholfahrt

BAD HERSFELD. Gleich beide Spuren der Autobahn A 4 nutzte ein 54-jähriger Chevrolet-Fahrer aus Hanau am Donnerstag, 12. Mai, gegen 12.55 Uhr, bei Bad Hersfeld. Wie die Polizei mitteilte, meldeten gleich mehrere Verkehrsteilnehmer das auffällige Fahrverhalten des in Richtung Westen fahrenden Hanauers bei der Polizeiautobahnstation in Bad Hersfeld.

Durch einen Fahrzeugführer, Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Gießen, konnte der Chevrolet-Fahrer mithilfe der Lichthupe und des Warnblinklichtes vor Eintreffen der anfahrenden Streifenbesatzung der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld an einer Nothaltebucht zum Halten bewegt werden.

Die eingetroffene Streife ermittelte, dass der 54-Jährige am frühen Morgen eine berufliche Tauglichkeitsprüfung bestanden und dies gleich in Erfurt mit einem Freund gefeiert hatte. Nach der Feier wollte er über die A 4 wieder nach Hanau fahren.

Die bestandene Prüfung hatte zur Folge, dass er mit seinem Freund dem Alkohol so stark zugesagt hatte, dass die Atemalkoholüberprüfung gleich mehrfach wiederholt werden musste, um ein Ergebnis zu erhalten. Das Ergebnis der Überprüfung war für den Hanauer hingegen eher ernüchternd. Sein Pkw wurde abgeschleppt, eine Blutentnahme angeordnet und die Fahrerlaubnis sichergestellt. (red/mad)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion