14 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -Pfleger schlossen ihre Ausbildung ab

5000 Stunden bis zum Examen

Die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -Pfleger von links: Mike Schmidt (ehemaliger Kursleiter), Wilfried Imhof (Verwaltungsdirektor) Horst Böttcher (Kursleiter), Lilija Reis, Jenny Kohlrenken, Kristin Mangold, Gina Wiegand, Angelina Wolf, Juliane Meng, Nicolette Turek, Tatjana Spengler, Tanja Reinhardt, Tatjana Soldatenko, Hanna Pfromm, Moritz Bettenhäuser-Peter, Petra Roth (Schulleiterin), Johann Mantel, Ilona Iber und Karin Otto-Lange (Pflegedirektorin). Foto: nh

bad hersfeld. 14 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -Pfleger haben kürzlich ihre staatlich geprüfte Ausbildung mit dem bestandenen Examen am Lehrinstitut des Klinikums Bad Hersfeld beendet. Sie tragen nun die offizielle Berufsbezeichnung, die den Anspruch der Pflege auf mehr Gesundheitsberatung und Prävention unterstreicht.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten in den vergangenen drei Jahren im Lehrinstitut des Klinikums eine qualitativ hochwertige Ausbildung. In mehr als 2100 Stunden theoretischen und über 3000 praktischen Ausbildungsstunden wurden sie für ihren anspruchsvollen Beruf ausgebildet. Sie sind jetzt in der Lage, den Pflegebedarf der ihnen anvertrauten Menschen professionell einzuschätzen und entsprechende Pflege anzubieten.

Die Auszubildenden wurden von ihrem Kursleiter Horst Böttcher sowie den anderen Fachkolleginnen und Kollegen in den vergangenen drei Jahren in den verschiedenen Fachbereichen unterrichtet und so auf die Prüfungen vorbereitet.

Die praktischen Einsatzgebiete während der Ausbildung umfassen neben Einsätzen im Klinikum Bad Hersfeld auch Einsätze im HKZ Rotenburg sowie der Orthopädie Bad Hersfeld und in der dem Klinikum angegliederten Häuslichen Pflege.

Die Absolventen sind nun gerüstet für ihre vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgaben. Erfreulicherweise wurden sieben der Absolventinnen und Absolventen vom Klinikum Bad Hersfeld übernommen. (red/fs)

Kommentare