4035 Teilnehmer begeistern das Hersfelder Publikum beim Lollslauf

Mit Jubel ins Ziel: Der PSV Grün-Weiß Kassel gewann den Mannschaftslauf. Foto: Henkel

Bad Hersfeld. Strahlendes Wetter, Topleistungen und eine fantastische Teilnehmerzahl: Bad Hersfeld ist mit Schwung ins Lullusfest gestartet.

4035 Starter - so die inoffizielle Teilnehmerzahl am gestrigen Mittag - waren unterwegs und machne den Lollslauf 2016 zum Rekordlauf. „Mister Kassel-Marathon“ Winfried Aufenanger kommentierte Wettbewerbe und Leistungen gewohnt kundig und launig. Und bei besten Bedingungen begeisterten die Athleten mit guten Zeiten.

Im Mittelpunkt des Zuschauerinteresses natürlich: Anna und Lisa Hahner, die schnellen Zwillinge. Lisa gewann den Halbmarathon in einer Top-Zeit von 1:14:05 Stunden und ist damit auf Kurs Olympia-Norm auf der doppelt so langen Distanz. Die möchte sie am 25. Oktober in Frankfurt knacken. „Das hat riesig Spaß gemacht“, kommentierte sie im Ziel, bevor sie sich mit ihrer zwillingsschwester Anna ans Autogramm-Schreiben machte. Die war fünf Minuten nach ihr ins Ziel gekommen, hatte es nach eigenem Bekunden „locker angehen“ lassen So locker, dass sie am Start vergessen hatte, den Knopf ihrer Stoppuhr zu drücken.

Schneller als die Siegerin waren zwei Männer: Der Kasseler Jens Nerkamp wartete mit einer starken Siegerzeit von 1:07:03 Stunden auf. In 1:09:40 kam der Erfurter Marcel Krieghoff als Zweiter ins Ziel - jubelnd, denn er hatte seine Bestzeit klar getoppt.

Doppelsieger der besonderen Art war der Braunschweiger Maximilian Knof: Erst wieder holte er seinen Vorjahressieg über fünf Kilometer in 16:50 Minuten und bezwang dabei seinen Lollslauf-Dauerrivalen Philipp Stuckhardt, dem er 14 Sekunden abnahm. Dann siegte er über die doppelte Distanz in 34:49 Minuten - 20 Sekunden vor dem jungen Fuldaer Lorenz Rau.

Stark vertreten waren wieder einmal die Läufer aus der tschechischen Partnerstadt Sumperk. Katerina Divisova hatte bei ihrem Sieg über fünf Kilometer in 18:45 Minuten für einen Streckenrekord gesorgt und die Konkurrenz um zwei Minuten hinter sich gelassen. Erst drei Monate in Deutschland lebt die Äthiopierin Sewnet Asrat Ayano, die im Trikot des PSV Grün-Weiß Kassel in tollen 38:12 Minuten triumphierte. Schnellste Schüler über 1,3 Kilometer waren Martina Drapalova aus Sumperk (4:57 Minuten), während Finn Hagedorn in 4:26 für einen heimischen Triumph sorgte. Andreas Porzelle war in 26:27 Minuten schnellster handbiker über zehn Kilometer.

Den abschließenden Teamlauf entschied der PSV grün-Weiß Kassel knapp vor Titelverteidiger Sumperk für sich. Der Zieleinlauf der teilweise originell kostümierten Mannschaften ließ den Lollslauf dann endgültig zur Party werden - und zum Auftakt des langersehnten Lullusfests, das heute mittag offiziell beginnt.

Kommentare