83-Jähriger war zu leichtgläubig – Um ein Haar wären 20 000 Euro weg gewesen

Um 3000 Euro betrogen

Bad. Hersfeld. Um 3000 Euro wurde am Dienstag ein 83-Jähriger aus Bad Hersfeld betrogen. Dabei hatte der leichtgläubige alte Herr noch Glück im Unglück: Um ein Haar hätten ihm die Trickbetrüger 20 000 Euro abgenommen.

Passiert war bei der haarsträubenden Geschichte Folgendes: Der Rentner hatte in der Innenstadt bei seiner Bank Geld als Weihnachtsgeschenke für seine Kinder und Enkelkinder überwiesen. Noch im Schaufensterbereich des Geldinstitutes sprach ihn ein geheimnisvoll tuender Mann an: „Kennst Du mich nicht, ich bin doch der Müller?“

Der 83-Jährige verneinte die Frage. Der geheimnisvolle Mann sagte, dass er schon länger bei der Bank arbeiten würde. Er sei in Danzig geboren. „Zufälligerweise“ war auch der Hersfelder dort geboren.

Ab zwölf Uhr Steuern

Der vermeintliche Banker fragte den 83-Jährigen, wie viel Geld er denn auf der hohen Kante habe. Der Rentner gab bereitwillig zu, über einen hohen fünfstelligen Betrag zu verfügen. Der falsche Bankangestellte erzählte dem Rentner dann, dass ab dem selben Tag, Punkt zwölf Uhr, auf alle Sparguthaben 30 Prozent Steuern zu zahlen seien.

Dies glaubte der Rentner tatsächlich und ging zurück in die Bank. Dort wollte er sogleich 20 000 Euro abheben. Weil das Geld jedoch bei einem anderen Geldinstitut angelegt war, ging dies technisch aber nicht so schnell. Schließlich hob der Rentner 3000 Euro von seinem Girokonto ab.

Mann mit Blumentopf

Der Senior war dann mit seinem Rollator auf dem Weg nach Hause. Kurz vor seiner Wohnung stand plötzlich ein anderer Mann mit einer dunklen Strickmütze auf dem Kopf neben ihm. In der Hand hielt er einen Blumentopf mit einer Blume. Die Frau des Rentners hatte bereits die Haustür geöffnet. Der Mann stiftete Verwirrung, indem er der Frau den Blumentopf in die Hand drückte, um im Haus die Toilette aufsuchen zu können. Der 83-jährige hatte währenddessen kurzzeitig seine Tasche mit den 3000 Euro auf den Rollator abgelegt.

Einige Zeit später wollte er sein Geld aus der Tasche nehmen, stellte aber fest, dass das das Geld weg war. Auch der Mann mit dem Blumentopf war verschwunden.

Der angebliche Bankangestellte soll zwischen 50 und 60 Jahre alt gewesen sein, etwa 1,70 Meter groß, hatte sehr kurzes graumeliertes Haar mit hohem Ansatz. Der Mann soll sehr redegewandt und dunkel bekleidet gewesen sein.

Wie sagte der 83-Jährige zum Schluss im Polizeiprotokoll: „Ich bin nur froh, dass ich die 20 000 Euro bei meiner Bank nicht sofort bekommen habe, sonst wäre das Geld auch weg“.

Zeugen, bitte melden

Zeugen, die den oben beschriebene Mann zusammen mit dem Senior gesehen haben, oder die ebenfalls von dem Unbekannten angesprochen wurden, werden gebeten sich bei der Polizei in Bad Hersfeld unter Telefon 06621/9320 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de - Onlinewache zu melden. (red/ks)

Kommentare