Aktuelle Studie der Bundesagentur für Arbeit

2464 Euro verdient ein Waldhesse

Bad Hersfeld. Auf regionaler Ebene gibt es deutliche Einkommensunterschiede. Das zeigt eine Veröffentlichung der Bundesagentur für Arbeit. In dem vorliegenden Zahlenwerk wurden die monatlichen Bruttoeinkünfte aus dem Jahr 2009 nach Regionen und Branchen ausgewiesen.

Hessen belegt mit einem durchschnittlichen Einkommen von 2959 Euro den zweiten Platz. Höhere Einkünfte erwirtschaften Arbeitnehmer nur in Hamburg. Bundesweit liegt der Mittelwert bei 2676 Euro. Dabei gibt es auf regionaler Ebene beträchtliche Unterschiede: In Westdeutschland verdienen sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigte im Mittel 2805 Euro und in Ostdeutschland 2050 Euro.

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg liegt das durchschnittliche Brutto-Monatseinkommen von Vollzeitbeschäftigten (ohne Auszubildende) bei 2464 Euro.

Spitzenreiter sind Beschäftigte in Frankfurt/Main. Dort beträgt es 3587 Euro. Mit monatlich 2348 Euro ist der Werra-Meißner-Kreis hessenweit der Landkreis mit dem geringsten Einkommen. (red/rey)

Der Lohnatlas steht auch im Internet unter: http://statistik.arbeitsagentur.de – Statistische Analysen – Statistische Sonderberichte.

Kommentare