Erster Spatenstich für Forschungsanlage am Landwirtschaftszentrum Eichhof

Ab 2015 wachsen die Algen

Gaben das symbolische Startsignal für die Bauarbeiter: Der städtische Klimaschutzbeauftragte Guido Spohr, Algea-Vertriebsleiter und Gesellschafter Karl Heutmann, Algea-Geschäftsführer Heinz-Peter Haumann, der technische Leiter Johannes Hullegie sowie Klaus Wagner, Leiter Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie am Eichhof. Foto: nh

BAd Hersfeld. Den symbolischen ersten Spatenstich für den Bau einer Algenzucht-Versuchanlage am Landwirtschaftszentrum Eichhof haben jetzt Vertreter der Firma Algea Future und des Landesbetriebes Landwirtschaft getätigt.

Am Eichhof soll erforscht werden, unter welchen Bedingungen, welche Art von Algen, die beste Qualität an Biomasse liefert, um etwa als Produkt in der Kosmetik- oder Nahrungsmittelindustrie oder auch als nachwachsender Rohstoff eingesetzt zu werden (unsere Zeitung berichtete).

Anfang 2015 soll die Demo- und Forschungsanlage ans Netz gehen. „Hauptstandort für das Unternehmen ist Bad Hersfeld, hier an diesem optimalen Standort bauen wir unsere Zentrale aus,“ so der Geschäftsführer Heinz-Peter Haumann in seiner Begrüßung.

Klaus Wagner, Leiter des Fachgebiets Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie am Eichhof, stellte den besonderen Reiz der Kooperation heraus: „Mit der Biomasse aus Mikroalgen betreten wir gerne Neuland.“ Genauso wie der Klimaschutzbeauftragte der Kreisstadt Bad Hersfeld, Guido Spohr, sieht er die intelligente Nutzung aller verwertbaren Stoffe als großes Plus dieser Produktionsweise. (red/jce)

Kommentare