2013: Viele Höhepunkte in der Partnerstadt

Liebe Leser und Leserinnen im Hersfelder Land, das Jahr 2013 hält für die Bad Hersfelder Partnerstadt Bad Salzungen einiges an Höhepunkten bereit.

Größte Herausforderung wird der Osterspaziergang des Mitteldeutschen Rundfunks sein. Am 31. März werden bis zu 15 000 Gäste erwartet, also pro Einwohner ein Besucher. Man darf gespannt sein, wie die Kur- und Kreisstadt diese Großveranstaltung stemmt.

Schade nur, dass die vielen Besucher zu diesem Zeitpunkt weder das modernisierte Keltenbad noch den fertigen Naturerlebnispark „Flößrasen“ oder den neu gestalteten Marktplatz und das inhaltlich ausgestaltete „Museum am Gradierwerk“ bewundern können. Denn erst im Herbst ist mit dem Abschluss der rund sechs Millionen Euro teuren Modernisierung des Keltenbades zu rechnen. Und die Wohnmobilisten können den Erlebnispark „Flößrasen“ mit 85 Stellplätzen, kleiner Insel und einer Anlegestelle für Kanus und Ruderboote wohl erst im Spätsommer nutzen.

Das Museum allerdings soll in der ersten Jahreshälfte eröffnet werden. Ich bin mir aber sicher, dass die vielen Osterspaziergangs-Gäste trotzdem genügend positive Eindrücke der Stadt mit der starken Sole mitnehmen werden. Die drei Wanderrouten, die Stadt und Rhönklub-Zweigverein ausgewählt haben, bieten allesamt eine reizvolle Kulisse. Ob „Rund um den Burgsee“ mit Puschkinpark, Gradierwerk, Innenstadt und Burgsee oder die zehn Kilometer lange Strecke entlang der Werra auf den Frankenstein – es wird viele idyllische Blicke auf Bad Salzungen geben. Mit 19 Kilometern ist die Route „Auf Luthers Spuren“ am anspruchsvollsten.

Der MDR wird an diesem Tag live vom Osterspaziergang im Radio berichten. Und im Thüringen-Journal sollen am Abend die schönsten Bilder im Fernsehen übertragen werden. Dazu setzt der Sender fünf Moderatoren mit zwei Übertragungswagen vor Ort ein. Für Bad Salzungen eine Riesen-Werbung, die der Ort, der auf Kur und Tourismus setzt, aber auch gut gebrauchen kann.

Vielleicht sind auch Sie, liebe Leser, am Ostersonntag zu Gast in Bad Salzungen?

susanne.moeller@stz-online.de

Kommentare