Imbiss-Überfälle in Bad Hersfeld und Eschwege aufgeklärt

17-Jähriger stellte sich

Bad hersfeld/ESCHWEGE. Ein 17-Jähriger aus Sontra, der an den Überfällen auf die Subway-Restaurants in Bad Hersfeld und Eschwege beteiligt war, hat sich am Dienstagabend aufgrund des Fahdungsdrucks bei der Polizei in Sontra gestellt. Sein gleichhaltriger Komplize war noch in der Nacht festgenommen worden. Der jetzt gefasste 17-Jährige gab zu, die Mitarbeiterinnen mit der Waffe bedroht zu haben. Damit ging der Kripo ein dicker Fisch ins Netz. Vier weitere Straftaten konnten geklärt werden.

Weiter stellte sich bei den Ermittlungen heraus, dass es noch einen dritten Mann gab: Ein 18-Jähriger aus Eschwege stand während des Überfalls vor dem Lokal in Eschwege Schmiere.

Der 17-Jährige, der sich am Dienstagabend der Polizei stellte, räumte bei den Vernehmungen ein, dass er an weiteren Raubüberfällen beteiligt war, nämlich am 8. Dezember auf den Getränkemarkt Logo in Sontra und eine Woche später auf den Grillimbiss. Diese beiden Taten will er allein verübt haben. Hinzu kommen zwei Coups in Bad Hersfeld.

In Eschwege hatte das Trio am Montagabend 250 Euro erbeutet. Zwei der jungen Männer waren maskiert in das Schnellrestaurant eingedrungen und hatten die Mitarbeiterin bedroht.

Der 17-Jährige räumte den Überfall auf das Lokal Subway am späten Abend des 30. Dezember in Bad Hersfeld ein. Hier erbeutete der Täter ebenfalls 250 Euro (unsere Zeitung berichtete). Er gab jetzt auch einen versuchten Raub auf den Imbiss Bratspieß in der Breitenstraße am 2. Januar zu.

Alle drei am Überfall auf das Subway in Eschwege beteiligten jungen Leute kamen nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß. Das verfügte die Staatsanwaltschaft Kassel.

Als Tatmotiv vermutet die Kripo Geldmangel.

Von Werner Keller

Kommentare