Shkodran Mustafi in seiner Heimatstadt begeistert empfangen

1500 Fans bejubeln Bebras Weltmeister

Der Star und seine Fans: Etwa 1500 waren da, als Shkodran Mustafi in Bebra die Bühne betrat. Im Interview gab sich der Fußball-Weltmeister ruhig und geerdet. Anschließend erfüllte er geduldig Autogrammwünsche. Foto: Eyert

Bebra. Riesiger Empfang für den Weltmeister: Rund 1500 Menschen haben Shkodran Mustafi in seiner Heimat Bebra auf dem Rathausmarkt willkommen geheißen. Der 22-Jährige wurde von seinen alten und den vielen neuen Fans umjubelt. Zahlreiche trugen dabei das DFB-Trikot mit der Nummer 21, die Mustafi bei der WM in Brasilien gehört hatte.

Noch einmal weckte Mustafi die Erinnerung an die Tage des Mitfieberns und den Jubel nach dem Finalsieg. Humor bewies der Profi des italienischen Erstligisten Sampdoria Genua auch in einer ganz besonderen Gesprächsrunde. HNA-Sportredakteur Gerd Brehm, eine Hälfte des Duos „Brehm & Brehme“, sowie HNA-Chefredakteur Horst Seidenfaden ließen das Publikum abstimmen, ob denn eine Straße in Bebra nach Mustafi benannt werden solle. Das stimmte begeistert zu.

Vorbildfunktion

Bebras Bürgermeister Uwe Hassl hielt sich an dieser Stelle bedeckt. Dafür verlieh er seiner Bewunderung Ausdruck: „Er hat sich durchgesetzt mit unbändigem Ehrgeiz, mit eiserner Disziplin und einem Trainingsfleiß, der kaum zu überbieten ist.“ Der „Bäwersche Jung“ gebe jungen Menschen ein Beispiel dafür, dass sie ihre Ziele erreichen könnten.

Herbert Höttl, der für die FSG Bebra sprach, lobte ebenfalls die Bodenständigkeit des Profis, der seinen Heimatverein und seine Heimat nie vergessen habe. „Du hast trainiert mit unserer Jugendabteilung, um sie für unseren Sport weiter zu begeistern“, erinnerte sich Höttl. „Mit diesem Empfang wollen wir Dir etwas zurückgeben.“

Begonnen hatte der Nachmittag mit einer offiziellen Amtshandlung: Shkodran Mustafi hatte sich ins Goldene Buch seiner Heimatstadt eingetragen. Danach nahm der gebürtige Bad Hersfelder sich Zeit für die unzähligen Autogrammwünsche seiner Fans in seiner Heimat. ZUM TAGE, SPORT

Von Rainer Henkel

Fans feiern mit Weltmeister Shkodran Mustafi in Bebra

Kommentare