Umdenken auf dem Milchmarkt gefordert – Landwirte protestieren für faire Milchpreise bei der EU

Mit 1000 Traktoren nach Brüssel

Zeigen Flagge: BDM-Kreisvorsitzender Klaus Vetter, seine Frau Sabine Kamlage und Praktikant Michael Hellwig (von links) kämpfen mit dem Schlepper-Konvoi in Brüssel für ein Umdenken auf dem europäischen Milchmarkt. Foto: Urban

Hersfeld-Rotenburg. Mit einer Demonstration vor dem EU-Parlament in Brüssel wollen hiesige Milcherzeuger und ihre europäischen Kollegen die Bewegung in der Milchpolitik unterstützen. Am Montag, 26. November, werden Schlepper aus fast ganz Europa vor dem Europäischen Parlament vorfahren.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) organisiert die Aktion „Bewegung befeuern“, um mit maßgeblichen Politikern über den Ausstieg aus der Milchmengensteuerung zu diskutieren. Auch fünf BDM-Mitglieder aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg werden die 470 Kilometer lange Strecke mit dem Schlepper zurücklegen.

Mit gemischten Gefühlen

„Sowohl die politisch Verantwortlichen als auch die großen Molkereien sehen dem Ausstieg aus der Milchmarktregulierung mit gemischten Gefühlen entgegen“, weiß BDM-Kreisvorsitzender Klaus Vetter. 2015 soll die Milchmengensteuerung fallen. Was 2003 beschlossen und 2008 bestätigt wurde, scheint inzwischen schwierig bis unmöglich.

Denn mit dem Ausstieg würde jegliche Regulierung fallen. „Die Milcherzeuger könnten ihre Betriebsentwicklung nicht mehr planen“, erklärt der Breitenbacher.

Regelmäßig im EU-Agrarausschuss vorgenommene Zwischenabfragen hätten zuletzt nur noch eine kleine Mehrheit für den Ausstieg aus der Milchmarktregulierung ergeben. „Wir brauchen also nur noch einige wenige Abgeordnete zu überzeugen, um den Ausstieg zu kippen“, sagt der Milchbauer. „Wie die Marktgestaltung nach 2015 aussieht, muss später geklärt werden.“

Der BDM fordert eine Milchmarktordnung mit flexiblen Steuerungsmechanismen und hat für die Ausgestaltung der Agrarpolitik nach 2014 bereits erfolgreich Vorschläge in die Agrarministerkonferenzen eingebracht, zum Beispiel dem Anbau von Eiweißpflanzen eine größere Bedeutung zukommen zu lassen.

„Montagabend werden wir Gelegenheit haben, mit EU-Abgeordneten direkt zu diskutieren. Auch der Vorsitzende der EU-Agrarkommission, Dacian Ciolos, wird da sein“, freut sich der stellvertretende BDM-Landesvorsitzende.

„80 Traktoren kommen aus Polen. Einer der deutschen Schlepper-Konvois startet heute in der Oberpfalz. Dem schließen wir uns morgen in Limburg an, fahren bis Prüm und übernachten dort. Montag geht es weiter bis Brüssel, die letzten 40 Kilometer auf der Autobahn.“

Nicht jeder Demonstrant kommt mit seinem eigenen Fahrzeug. Hiesige Landmaschinenhändler wie Raiffeisen Bad Hersfeld, Otto Becker aus Neuenstein und die Firma Ross aus Neukirchen stellen Traktoren zur Verfügung. Parallel dazu fahren Busse. „Die Belgier haben gesagt: Ihr könnt kommen mit wie vielen Schleppern ihr wollt, wir verdoppeln. Wir hoffen, dass wir auf 1000 Traktoren kommen. Bei einer ähnlichen Demo 2009 waren es 1500“, schmunzelt Vetter.

Der Bus ist Dienstag zurück, die Traktorfahrer werden am Mittwochabend zuhause sein. „Wer sich noch anschließen möchte, ist willkommen. Auch im Bus sind noch Plätze frei“, teilt Vetter mit.

Informationen und Fotos unter www.bdm-verband.de.

Von Dagmar Urban

Kommentare